Das richtige Finish für deine Abzüge: matt oder glänzend?

Das richtige Finish für deine Abzüge: matt oder glänzend?

Wenn du Fotoabzüge bestellst, hast du in den meisten Fällen die Wahl zwischen Hochglanz- und mattem Finish. Manchmal stehen auch noch seidenmatte Abzüge zur Wahl. Hochglanzabzüge punkten mit glatter Oberfläche, Schärfe und leuchtenden Farben; ein mattes Finish wirkt edel und professionell. Grundsätzlich ist die die Wahl des Finish also eine Geschmacksfrage – es gibt aber auch ein paar handfeste Argumente für oder gegen die verschiedenen Optionen. Die folgenden Abschnitte beleuchten ihre Vor- und Nachteile.

Farbe und Schärfe

Hochglanzabzüge zeigen sich in frischen und lebendigen Farben. Da sie kontrastreicher sind als matte Abzüge, wirken sie im Vergleich zu diesen gestochen scharf und meist auch stärker gesättigt. Viele Hobbyfotografen bevorzugen für Urlaubsbilder und Schnappschüsse Hochglanzabzüge. Ein mattes Finish wird hingegen oft von Berufsfotografen gewählt. Diese schätzen den eleganten, professionellen Look der Abzüge.

Vor allem bei Schwarzweißfotos sehen matte Abzüge in der Regel besser aus als ihre Hochglanz-Gegenstücke, da die Wirkung in diesem Fall auf den hellen und dunklen Tonwerten des Bilds selbst beruht. Die Reflexionen von Hochglanzabzügen würden diese Tonwertverteilung nur stören. Durch das matte Finish ergibt sich ein klassischer Look – perfekt etwa für große Wandbilder.

Reflexionen

Im vorigen Abschnitt wurde es bereits angedeutet: Einer der größten Nachteile von Hochglanz-Fotoabzügen ist eine eventuelle Spiegelung (je nach den Lichtverhältnissen und dem Winkel, aus dem du das Bild betrachtest), die vom eigentlichen Bild ablenken bzw. es schlimmstenfalls schwer erkennbar machen. Matte Oberflächen reflektieren naturgemäß sehr viel weniger Licht; sie lassen sich in den meisten Fällen aus sämtlichen Winkeln und bei allen Lichtverhältnissen betrachten. Das ist besonders wichtig, wenn du beabsichtigst, deine Abzüge an die Wand zu hängen. Hier möchtest du sicherlich vermeiden, dass man sich frontal vor das Bild stellen muss, um es sich ansehen zu können.

Besonders wenn du dir deine Bilder im Großformat (etwa ab Din A4) an die Wand hängen möchtest, sind matte Abzüge auf jeden Fall besser geeignet. Ein großer glänzender Abzug wirkt wie ein riesiger Reflektor, der sich an der Wand normalerweise nicht besonders gut macht.

Schmutz und Fingerabdrücke

Matte Abzüge sind sehr viel weniger anfällig für versehentliche Beschädigungen. Ihre strukturierte Oberfläche weist Schmutz und Ähnliches ab. Sie eignet sich daher bestens für Fotos, die häufig in die Hand genommen werden. Ein typisches Beispiel sind Bilder, die du in der Brieftasche mit dir trägst, oder Echtfotobücher, die häufig durchgeblättert und betrachtet werden.

Das etwas klebrige Finish von Hochglanzdrucken ist hingegen ein gefundenes Opfer für Fingerabdrücke, Staub- und sonstige Ablagerungen. Auch beim Einrahmen von Hochglanzabzügen musst du aufpassen: Sie könnten am Glas klebenbleiben.

Alternativen

Einige Labore bieten eine seidenmatte Oberfläche, die einen Mittelweg zwischen den beiden Extremen mit allen Vorteilen, aber kaum Nachteilen bietet.

Der seidenmatte Abzug ist mäßig strukturiert und glänzt ein wenig. Fingerabdrücke und Schmutzflecke haften weniger leicht als auf glänzenden Oberflächen. Auch der optische Effekt von seidenmatten Bildern ist etwas dezenter, der Kontrast weniger stark, der Schärfeeindruck deshalb weniger prägnant als beim Hochglanzfoto. Aus diesem Grund sind seidenmatte Fotos eine gute Wahl etwa für Porträt- oder Hochzeitsfotos. Die Bilder wirken weicher und kaschieren Hautunreinheiten und Fältchen eher als Hochglanzfotos.

Titelbild © zefart – shutterstock.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>